Donnerstag, 13. Juni 2024

Jahreshauptversammlung 2024

Am Samstag den 09.03.2024 wurde gemäß Satzung, die obligatorische Jahreshauptversammlung abgehalten. Nachdem sich 37 Mitglieder im Gerätehaus eingefunden hatten, eröffnete der erste Vorsitzende Karsten Ott die Jahreshauptversammlung. Ein besonderer Gruß ging an die Kommandanten, KBM Dieter Schöll und Bgm. Stefan Hemmerich. Zum Gedenken an die Verstorbenen, erhoben sich die Gäste von ihren Plätzen.

Ende 2023 zählte die Feuerwehr Reichenberg 146 Mitglieder, davon 61 Aktive, 18 fördernde, 53 passive und 14 Jugendliche. Das Jahr begann mit dem Ostermarkt, am 30.04. wurde der Maibaum aufgestellt und im November fand der Kameradschaftsabend mit Totenehrung statt. Im September besuchten einige Kameradinnen und Kameraden den Kameradschaftsabend unserer Partnerwehr in Reichenberg bei Dresden. Im Jahr 2024 wird das HvO Team wieder den Kaffee und Kuchen im Gemeindehaus ausrichten, am 30.04. wird der Maibaum aufgestellt, ebenso werden wir einige Feuerwehrfeste im Landkreis besuchen und das Jahr wieder mit dem Kameradschaftsabend ausklingen lassen.

Der erste Kommandant berichtete über 51 Einsätze und 110 First Responder Alarmierungen. Die größeren Einsätze waren der Scheunenbrand in Rottenbauer, ein Verkehrsunfall THL 4 im Juli auf der B19, Person unter Zug am Bahnhof in Reichenberg, ein größerer Dieselaustritt in Lindflur und eine Wasserrettung in der Innenstadt von Würzburg. Im Letzten Jahr wurden insgesamt 73 Übungen abgehalten. Jan Preißendörfer und Lion Einwag absolvierten den MTA Lehrgang, Annika Torwart machte ihren Jugendwart und Michael Köller nahm am THL Lehrgang teil. Ein Trupp baute in Eigenleistung die Kleiderkammer um, ein anderer Trupp übte mit den Löschfahrzeugen und fuhr das Poolwasser aus Albertshausen zum neuen Löschwasserbehälter an der Steige. Nach 18 Jahren wurden die Hebekissen in den Fahrzeugen erneuert und die Gemeinde kaufte ein Hochwasserschutzsystem für die Ortsteile. Ein besonderer Dank des Kommandanten ging an die Gemeinde für die gute Zusammenarbeit, an die Jugendwarte, Gerätewarte und an alle Helfer die unter der Woche dafür sorgen, dass alles einsatzbereit im Gerätehaus ist.

Annika Torwart berichtete über den Stand von 4 Jugendlichen Anfang 2023. Es musste was passieren! Mehr Jugend muss her! Da entstand die zündende Idee, bei der Maibaumaufstellung eine Werbeaktion für die Jugendfeuerwehr zu veranstalten. Hierfür wurde das Schnelleinsatzzelt vom ELW aufgebaut und alles rund um die Feuerwehr erklärt. Diese Aktion war ein voller Erfolg! Im Mai 2023 zählte die Jugendfeuerwehr 14 Jungen und Mädchen.

Die Jugendgruppe hatte 2023 17 Übungen. Größere Übungen waren eine Übung in Fuchsstadt, eine Funkübung, Putz Munter Aktion, Zeltlager in Neubrunn, und eine 24 Stunden Übung mit insgesamt 40 Jugendlichen aus den Ortsteilen. Des Weiteren nahmen acht Jugendliche erfolgreich am Wissenstest teil. Kurz vor Weihnachten war noch eine Abschlussübung in der Wolfskeelhalle, wo alle Jugendlichen ihr Weihnachtsgeschenk erhielten.

Bgm. Stefan Hemmerich bedankte sich bei der gesamten Wehr. Die Einsatzhäufigkeit und die Art der Einsätze sind auf einem hohen Niveau. Für die Ortsteile wurde ein Hochwasserschutz angeschafft. Natürlich kann das nächste Hochwasser sich noch viel Zeit lassen! Aber vielleicht wird dank des Schutzes der ein oder andere Keller vom Wasser verschont bleiben. Der Schutz hält das Wasser nicht auf, man kann aber versuchen dieses auf einen anderen Weg zu leiten. Bei der ersten Übung in der Ortsmitte will Bgm. Hemmerich ebenfalls teilnehmen. Ein großer Dank ging an die Jugendwarte. Er selbst hatte viel Spaß an der 24-Stunden-Übung mitzumachen. Er wurde von den Jugendlichen über eine Leiter aus dem Büro gerettet. Man hat gesehen, dass es jedem einzelnen Heranwachsenden Spaß gemacht hat mitzuwirken. Er wünschte ein normales Jahr und dass die Einsätze einen guten Verlauf nehmen. Ebenso mögen stets alle gesund wieder nach Hause kommen!

KBM Dieter Schöll überbrachte die Grüße der Landkreisführung und bedankte sich für die geleistete Arbeit. Die Einsätze werden immer souverän abgearbeitet und die Zahlen in Reichenberg sind beeindruckend. Im Landkreis ist 2024 ein Fahrsimulator geplant und Fortbildungen für Führungskräfte. Ab sofort wird kein Atemschutzträger ohne MTA Abschlussprüfung ausgebildet.

Die Jugendarbeit bei der Feuerwehr Reichenberg ist beeindruckend, so ist die Zukunft sichergestellt!

KBM Dieter Schöll wird dieses Jahr 65 und scheidet aus dem aktiven Dienst aus. Als KBM wird er am 17.03.2024 am Kreisfeuerwehrtag in Randersacker verabschiedet.

Er war 25 Jahre KBM, in seinem ersten Jahr als Kreisbrandmeister, auch noch zusätzlich Kommandant in Reichenberg. Die Zusammenarbeit mit allen Kommandanten war immer sehr gut und er konnte viele Lehrgänge in Reichenberg abhalten.

Er wünscht der Feuerwehr Reichenberg alles Gute für die Zukunft, viel Jugend und er wird uns als Rentner immer besuchen kommen.

Ein großer Dank von KBM Schöll ging auch an die Vorstandschaft, die seit Jahren immer Geld in die aktive Mannschaft investiert. Wenn die Gemeinde mal ein Teil nicht anschaffen konnte, hatte die Vorstandschaft immer ein offenes Ohr und unterstützte die Wehr.

Dieter Schöll schwärmte vom Backhäusle, Pergola, Freizeitgelände und was in Reichenberg alles für die Kameradschaft in den letzten Jahren gemacht wurde.

Schöll äußerte: „25 Jahre Kreisbrandmeister hat Spaß gemacht, jetzt geht’s auf die Feuerwehr Rentnerbank.“

Nachdem wir 2021 unser 130-Jähriges wegen der Pandemie nicht feiern konnten, wurde am Ende der Jahreshauptversammlung abgestimmt, dass 2026 wieder ein Feuerwehrfest bei der Freiwilligen Feuerwehr Reichenberg stattfindet.

 

Drucken E-Mail

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.